Französischer Dreikönigskuchen mit Maronen

Französischer Dreikönigskuchen mit Maronen
Dem Dreikönigstag wird in Luxemburg keine besondere Beachtung geschenkt. Der 6. Januar ist bei uns auch kein gesetzlicher Feiertag. Nichtsdestotrotz sind die Dreikönigskuchen sehr beliebt, vor allem die französische Blätterteig-Variante mit Frangipane-Füllung.

Obwohl ich mich immer noch nicht wirklich für Blätterteig begeistern kann, reizte mich die Zubereitung des Dreikönigskuchen doch sehr. Und damit noch Zeit zum Nachmachen bleibt, gibt es ihn schon heute hier und nicht erst am Freitag.

Ich habe mich für eine leichtere Alternative, den Quark-Blätterteig entschieden. Die Herstellung geht tatsächlich leicht von der Hand; er wird zwar auch touriert, aber die Butter wird gleich in den Teig gerührt und muss nicht als Block eingeschlagen werden. Man erhält einen luftigen, blättrigen Teig, der aber weniger Fett enthält und auch geschmacklich überzeugt. Um es noch einfacher zu machen, kann ich euch alternativ den Teig von der Zucchinitarte empfehlen.

Bei der Füllung habe ich mich inspiriert an einem Rezept aus der aktuellen, französischen Saveurs. War ja klar, dass ich bei Maronen hellhörig werde. Zusätzlich noch etwas Tonkabohne und die Welt ist in Ordnung.

Ingredients

    Zutaten für den Teig:
    • 100 g Vollkornmehl
    • 260 g Weizenmehl Type 550
    • 3/4 Teelöffel feines Salz
    • 180 g kalte Butter
    • 225 g Quark (bei mir 20% Fettgehalt)
    für die Füllung:
    • 250 g Maronen-Creme
    • 250 g geriebene Mandeln
    • 60 g geschmolzene Butter
    • 1 Ei
    • 1/2 Tonkabohne gerieben
    • 100 g Marrons glacés (in Sirup kandierte Maronen)
    • 1 Ei für die Fertigstellung

    Recipe Directions

  1. 1. Vollkornmehl in die Rührschüssel der Küchenmaschine geben. Helles Mehl und Salz darüber sieben. Kalte Butter in Würfel hinzufügen. Alles mit dem Rührhaken vermischen, anfangs auf kleiner Stufe, dann schneller bis eine krümelige Masse entsteht, ähnlich wie dicke Streusel.
  2. 2. Quark hinzugeben und nur so lange bei mittlerer Geschwindigkeit rühren bis die Masse anfängt zusammenzukommen. Das dauert eine knappe Minute. Den Teig rasch mit den Händen zur Kugel formen, flach drücken und in Frischhaltefolie eingewickelt für eine Stunde in den Kühlschrank legen.
  3. Advertisement
  4. 3. Damit der Teig blättrig wird, muss er touriert werden. Den Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche dünn zum Rechteck ausrollen. Zuerst das eine äußere Drittel über die Mitte falten, dann das andere darüber. In Frischhaltefolie eingepackt eine Stunde kühlen.
  5. 4. Herausnehmen und parallel zur Faltkante rechteckig ausrollen. Wiederum eine einfache Tour machen und eine Stunde oder über Nacht kühlen.
  6. 5. Den Teig 15 Minuten Raumtemperatur annehmen lassen. Währenddessen die Füllung zubereiten. Dafür alle Zutaten, außer die Marrons glacés in einer Schüssel gut verrühren und beiseite stellen. Den Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen, so dass man 2 Kreise von 30 cm Durchmesser ausschneiden kann. Als Orientierungshilfe den Boden einer Springform auf den Teig legen und mit einem Teigrad am Rand entlang fahren. Teigreste aufeinander legen und anderweitig verwerten oder einfrieren.
  7. 6. Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  8. 7. Die erste Teigplatte, mit Hilfe des Nudelholzes, auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben. Die Füllung gleichmäßig darauf verteilen, dabei den Rand aussparen. Marrons glacés über die Creme grob zerbröseln. Den Rand mit verschlagenem Ei bepinseln. Die zweite Teigplatte darauflegen und am Rand leicht festdrücken. Den Rand zusätzlich mit den Spitzen einer Gabel eindrücken. Die Oberfläche mit verquirltem Ei einpinseln und mit der Spitze eines scharfen Messers Verzierungen einritzen.
  9. 8. In den vorgeheizten Backofen geben, auf die 2. Schiene von unten und 30-35 Minuten backen. Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen. Schmeckt am besten frisch.
Französischer Dreikönigskuchen mit Maronen